Startseite

Angebot an Clubs und Distrikte

Basisinformationen

Projektbeispiele

Projektanträge

Globale Weichenstellung

Veröffentlichungen

Archiv

Bildergalerie

Links

Über uns

Kontakt

Inner Wheel

Rotaract

Adobe Reader zum Lesen von PDF-Dateien


31. August 2016
 
Rotarian Action Group for Population & Development


Der Schutz vor ungewollter Schwangerschaft ist Teil des Menschenrechts auf Gesundheit: Alle 2 Minuten stirbt eine Frau an Komplikationen in Folge von Schwangerschaft oder Geburt. 2 von 5 Schwangerschaften in Entwicklungsländern sind ungewollt. Über 200 Millionen Frauen würden gerne verhüten, haben aber keine Möglichkeit dazu.

Bitte besuchen Sie uns in Zukunft auf unserer neuen Homepage unter:
www.rfpd.de




Internationale Mitgliederversammlung

Herzlich laden wir Sie ein zu unserer interantionalen Mitgliederversammlung am 7.6.2015. Sie ist wieder eingebettet in die Rotary International Convention, die diesmal vom 6.-9.6. in Sao Paulo in Brasilien stattfinden wird. Für Nachfragen benutzen Sie bitte das Kontaktformular.

Wie auf der nationalen Mitgliederversammlung am 15.11. angekündigt, erhalten Sie hier die Präsentation über die Proposals des Club of Rome.



11.07.2014 World Population Day

Machen Sie mit beim Weltbevölkerungstag der UNFPA durch Aufklärung zur Verhin- derung von Teenager-Schwangerschaften. In Entwicklungsländern haben 19 von 100 Mädchen mit 18 Jahren schon Kinder und 90 % von ihnen sind verheiratet - viele davon unfreiwillig.
Lesen Sie mehr unter RIFPD6)UNFPA ESA und DSW.


Rettet die Mütter!

Täglich sterben mehr als 800 Frauen an Komplikationen in der Schwangerschaft oder unter der Geburt. Das sind alle 2 Minuten mindestens eine Frau. 99 % dieser Frauen sterben in Entwicklungsländern und ein Drittel davon in Nigeria und Indien. Millionen von Frauen wünschen sich Familienplanung und haben keine Möglichkeiten dazu. Wir helfen, und bitten um Ihre Unterstützung. Ein Klick auf das Bild gibt die Vergrößerung.


Jeder von uns ist gefordert:

Die Weltbevölkerungsentwicklung ist mehr denn je eine der größten Herausforderungen, vor der die Menschheit steht. Lesen Sie dazu bitte weiter unter folgenden Links:
- Weltbevölkerungsgrafik
- Märzausgabe MenschensKinder
- Übersicht Newsletter MenschensKinder
- Aufruf von Vorstand und Beirat
- Angebote an Clubs und Distrikte
- Einladung zur internationalen Mitlgiederversammlung


Ziele der RFPD:

Umsetzung der Beschlüsse folgender Konferenzen:

- 1998 Rotary Int. (Council on Legislation)
- 1999 Rotary International (RI Board)
- 2000 Vereinte Nationen (Millenniumsziele)

durch Müttergesundheit und verantwortete Elternschaft


RFPD-Logo
Hintergründe:

- Alle 2 Minuten stirbt eine Frau an den Folgen von Abtreibung, Schwangerschaft oder Geburt.

- Alle 2 Sekunden verhungert ein Kind.

- In Lateinamerika ist jedes 3. Kind unerwünscht.


Wachstum der Weltbevölkerung
Weitere Hintergründe:

- In den letzten 100 Jahren hat sich die Weltbevölkerung mehr als vervierfacht.

- Allein im letzten Jahr wuchs sie um mehr als die Einwohnerzahl Deutschlands.

- Die Hälfte der Menschheit lebt unter schlechteren Lebensbedingungen als vor 100 Jahren.

Ein Klick auf das Bild zeigt die Vergrößerung.


Unsere Zukunft:

- Über 1 Milliarde Menschen sind zwischen 15 und 24 Jahre alt.

- Mit ihren Entscheidungen über die Größe ihrer Familien prägen sie das 21. Jahrhundert.

Die hier genannten Zahlen stammen aus Veröffentlichungen von UNO-Organisationen.


Unsere Wege:

- Wir ermöglichen es Frauen, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen.

- Weltweit rufen wir alle rotarischen Clubs auf, diesen Ansatz in jedem ihrer Hilfsprojekte zu berücksichtigen.

- Bitte, rufen auch Sie mit uns alle in der Entwicklungshilfe tätigen Organisationen auf, Frauen die Möglichkeit zu geben, ungewollte Schwangerschaften zu verhindern.

Ein Klick auf das Bild zeigt die Vergrößerung.


RFPD-Logo
Rotarys Masterpiece für Mütter- und Kindergesundheit

Bei der internationalen RFPD Jahresmitgliederversammlung am 23.6.2013 in Lissabon bezeichnete der Vorstandsvorsitzende (CEO) von FIGO (Internationale Föderation für Gynäkologie und Geburtshilfe) das Pilotprojekt "Müttergesundheit" in Nigeria als 'Masterpiece'. Im Oktober letzten Jahres unterzeichneten FIGO und RFPD eine Absichtserklärung (Memorandum of Understanding (MoU)), um gemeinsam die Verbesserung der Mütter- und Kindergesundheit einschließlich Familienplanung zu fördern, Advocacy-Arbeit auf diesem Gebiet zu leisten und die Umsetzung von Mütter- und Kindergesundheitsprojekten durch Rotary Clubs und nationale FIGO Mitgliedsverbände zu unterstützen. Das MoU zwischen RFPD und FIGO finden Sie hier.



areas of focus
Erste Replikation des Modellprojektes zur Senkung der Mütter- und Neugeborensterblichkeit

Im November 2012 begann das erste Scaling up (Replikation) des erfolgreichen Pilotprojektes "Müttergesundheit" in Nigeria. Das "Rotary Maternal and Child Health Project" (kurz MCH-Projekt) wird die eingeführten Maßnahmen der Qualitätsverbesserung und -sicherung in den ausgewählten 10 Hospitälern in den Staaten Kano und Kaduna intensivieren und das System in weiteren 10 Hospitälern in FCT Abuja und Ondo State etablieren.
Lesen Sie hier die offizielle Rotary Pressemitteilung vom 24.5.2013.


5. RFPD-Akademie
RFPD-Akademie 7.-9.6.2013

Wie inspirierend unsere diesjährige RFPD-Akademie in Frankfurt am Main war, illustriert dieser Link:
- Die Würdigung auf der Homepage der WHO
In Ergänzung hier ein paar Rückblicke:
- 2012 in Bremen
- 2011 in Bremen


Federation of Gynecology and Obstetrics
Neue Partnerschaft: RFPD und FIGO

Am 24.10.2012 schloss der RFPD ein Memorandum of Understanding (Absichtserklärung der Zusammenarbeit) mit FIGO (International Federation of Gynecology and Obstetrics) mit dem Ziel der gemeinsamen Förderung des rotarischen Future Vision Plans im Schwerpunktbereich "Gesundheit von Mutter und Kind" sowie der entsprechenden Millenniumsziele 4 und 5 der UNO. Die FIGO vereinigt 125 Verbände für Gynäkologie und Geburtshilfe weltweit.

Um das Memorandum anzusehen, klicken sie hier.


7 Milliarden Menschen
Neue Impulse zur Rettung der Mütter

Dieser Artikel beschreibt die Ausweitung unseres Pilotprojekts in Nigeria.
Es wird durch diesen Film illustriert.
Genaueres erfahren Sie hier auf der Projekthomepage, wo Sie auch Dawn Sinclair Shapiros preisgekrönte Dokumentation "The Edge of Joy" in verschiedenen Fassungen sehen können.


Gemeinschaften bliden - Kontinente verbinden
Neue Impulse zum "Future Vision Plan"
Wie das Jahr 2011 den RFPD und Rotary International voran bringt, sei mit diesen 3 Links beispielhaft gezeigt:

15 Jahre Erfolgsgeschichte des RFPD
Globale Handlungskompetenz durch RFPD-Akademien
Unser Beitrag zum rotarischen Strategieplan 2010 - 2013

Weiteres aus 2011 finden Sie am Ende dieser Seite nach dem allgemeinen Teil.


Millenniumsdorf in Äthiopien
Millenniumsdorf in Äthiopien

Bei dem Modellprojekt "Dorfentwicklung in Äthiopien - ein nachhaltiger Beitrag zur Steigerung der Zukunftschancen" unterstützen wir Rotary International. Das Ziel des Projektes ist die Verwirklichung der Millenniumsziele der Vereinten Nationen in einem Dorf in Äthiopien. Es soll demonstrieren, dass diese Ziele erreichbar sind.

Mehr erfahren sie hier.

Hier gibt es Informationen zu den Millenniumszielen.




Erfolgreiche Pilotprojekte werden ausgeweitet

In 10 Krankenhäusern Nigerias ist es uns gelungen, in nur 2 Jahren die Müttersterblichkeit auf unter die Hälfte zu senken in einigen Krankenhäusern sogar auf unter ein Sechstel (siehe www.maternal-health.eu). Die guten Erfahrungen aus diesen Pilotprojekten sollen jetzt in großem Stil angewendet werden. Lesen Sie dazu den Artikel aus der nigerianischen Zeitung „The Will” vom 27.9.2010.


Senkung der Müttersterblichkeit

Im Rahmen der Geburt stirbt eine von 18 Müttern in Nigeria im Gegensatz zu einer von 4.800 Müttern in den USA. 20-mal so viele tragen bleibende gesundheitliche Schäden davon. Was wir dagegen tun, berichtet Jonathan Majiyagbe, der erste afrikanische Präsident von Rotary International, in „The Guardian” am 24.9.2010.


Mutternacht 11.5.2011
Dawn Sinclair Shapiros preisgekrönte Dokumentation "The Edge of Joy" wurde am 11.5.2011, dem Vorabend der Mutternacht in Berlin gezeigt. Dies fand im Haus der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe statt und wurde von einem kleinen Rahmenprogramm begleitet.
Hier können Sie diesen Film in verschiedenen Variationen sehen.


Unterschätzte Familienplanung

Noch immer fehlt vielen Entscheidungs-
trägern die rechte Einsicht in Wert und Nutzen von verantwortungsbewusster Elternschaft und elementarer Aufklärung. So veröffentlichte die Agentur Reuters kürzlich eine Warnung der Weltbank, nach der selbst professionelle Hilfsorgani- sationen familienplanerische Maßnahmen und Geburtenregulierung als die entscheidenden Faktoren für wirtschaftliches Wachstum und Bekämpfung der Armut sträflich unterschätzen. Das hat auch Auswirkungen auf das gesellschaftliche Leben und insbesondere die Stellung der Frauen. Wörtlich sagte Weltbank-Vizepräsidentin Joy Phumaphi: "Die volle und gleichberechtigte Teilnahme der Frauen an der Entwicklung (ihrer Länder) hängt ab vom Zugang zu Möglichkeiten der Familienplanung und reproduktiver Gesundheit. Diesem Ziel ist die Weltbank verpflichtet."

Es muss nicht erneut betont werden, dass diese Forderung in direktem Zusammenhang steht mit den "Millenniums-Entwicklungszielen" der Vereinten Nationen, auf die nicht oft genug hingewiesen werden kann. Dass auch andere Wege möglich sind, zeigt das Beispiel Madagaskar – bekanntlich eines der  ärmsten Länder der Welt. Hier hat der wiedergewählte Präsident Ravalomana mit Beginn seiner neuen Amtszeit das Gesundheitsministerium in "Ministerium für Gesundheit und Familienplanung" umbenannt.


  >>drucken  >>vorherige Seite  
MITHELFEN
Helfen Sie bitte mit einer Spende

weinendes KindJeder Euro ist wichtig für unserer Projekte.
Mehr

MITMACHEN
Werden Sie Mitglied und wirken Sie aktiv bei uns mit.

Mehr...

MITREDEN
Lesen Sie alle Fakten bei unserem Partner DSW.

Deutsche Stiftung Weltbevölkerung
Mehr...

MITREDEN International
zur internationalen

Homepage

MITVERBREITEN
in weiteren Ländern

Pilotprojekt

MITSEHEN
anschauliche Grafiken vom

Population Reference Bureau